Dienstag, April 15, 2014

diy: haddu mörchen


Das DIY im April war recht ambitioniert für meine Verhältnisse, weil man dafür Minimum eine Nähmaschine braucht, im besten Fall sollte man sie wohl auch noch bedienen können, darum entstanden diese kleine Kumpel in Kooperation mit der besten Mama der Welt.


Als Basis verwendet man Socken. Keine Sorge, die waren neu und frisch gewaschen, günstig im Sonderangebot und somit Ideal geeignet. Zunächst einmal zuschneiden und hoffen, dass alle Teile da sind.



Aus zwei Socken erhält man einmal Beine und Körper, aus Socke zwei den Kopf inklusive Ohren und die Ärmchen. Diese müssen erstmal auf links zusammen genäht werden (danke Mama für deine Hilfe). Danach bekommt der Hase mit Zauberwatte Form und alle Teile werden zusammen genäht.

Am Ende bekamen die lustigen Gesellen dann noch ein Gesicht aus Knöpfen und kleine Puschel und sitzen jetzt als frohe Osterdeko bei uns im Grünen.



Als Belohnung für Mama, weil sie mir so lieb geholfen hat und ich an ihren Fadenvorrat gehen durfte, gab es für sie dann ein Eis :) 





Montag, April 14, 2014

new in: flower power



Am Wochenende kam dieses wunderschöne Foto dick verpackt bei mir an, dass dem guten Stück ja nichts passiert. Schon länger bewundere ich bei Instagram immer die zauberhaften Macros von mells70s. In dieses hab ich mich besonders verliebt und um zu glücklicher war ich, dass sie mir nach meinen Wünschen die Blume gerahmt und verkauft hat. Danke Liebes, es war mir eine große Freude!

Ich wusste es würde perfekt auf mein Board passen (ja ich hab noch Old School so ein olles Dekoboard *lach*) und jetzt wo es da ist bin ich richtig glücklich. Wohnung wieder ein Stückchen wohnlicher geworden, auch wenn draußen und auch bald drinnen die Baustelle tobt. Mein kleiner Ruhepool wird mich schon beschützen!

Sonntag, April 13, 2014

lieblingsstücke #7: let the music play

Und irgendwann bleib i dann dort...

Heute morgen begrüßte mich S.T.S aus dem Radio und ich konnte wieder die Wellen zwischen meinen Zehen spüren und die Sonne auf meiner Haut. Ein Sommer 2000 springt mich tief aus dem hintersten Erinnerungen wieder an und nur, weil ich wieder diesen einen Song höre.



Love is patient, Love is kind...

Mackelmore hingegen begleitete mich durch meinen letzen großen Trip. Auf den langen, gerade Straßen Amerikas und immer mit lautstarker Begleitung meinerseits...

You fill up my senses, Like a night in a forest, Like the mountains in springtime, Like a walk in the rain...

Ja ich höre auch Country und ich sang dieses Lied von John Denver für meine beste Freundin während wir beim Sonnenuntergang auf einem warmen Stein vor meinem Haus saßen. Ein Moment der irgendwie nie vergeht.


Ohne Musik also, ohne mich. Ich kaufe noch CDs und ich besitze spezielle für Weihnachten (Michael Bublé), Liebeskummer (Mixed Tape in CD-Form), Weltschmerz generell (All by myself) und solche zum Tanzen. Wer schon eine Weile hier mitliest, weiß ich könnte noch endlos viel an Songs und Musikern aufzählen, aber für heute ist mal Schluß, den gleich kommt ein Theme, welches mich am Sonntag auch oft fesselt und dann weiß ich, Tatorttime *lach*. 

Ich hoffe jeder Mensch kann soviel Kraft, Freude und Energie in seiner Lieblingsmusik finden wie ich.


Und dies war mein Beitrag zur tollen Aktion Lieblingsstücke von Sunny, der heute mal komplett ohne Mode auskommt, obwohl es ja zu jedem Musikstil jetzt in meinem Kopf auch die passenden Klamotten gäbe ;) 



Mittwoch, April 09, 2014

gelesen: tom rob smith "ohne jeden zweifel"


Tom Rob Smith begeisterte mich mit seinem Debüt "Kind 44" und seinem Protagonisten Leo Demidow eigentlich von der ersten Zeile an. Angesiedelt war diese Thriller-Reihe in der stalinistischen Sowjetunion. Als sich Smith von Leo verabschiedete war ich traurig, freute mich aber trotzdem auf sein neues Buch.

Hier steht Daniel vor einer schweren Aufgabe, vertraut er auf seinen Vater und glaubt wie alle, dass seine Mutter Tilde verrückt geworden ist. Oder glaubt er seiner Mutter, welche ihn überzeugen will, dass sie einem Verbrechen auf der Spur ist und man sie nun zum Schweigen bringen will.

Daniels Eltern zogen von London in einen einsamen Teil Schwedens und hier beginnt Tilde Anzeichen für Menschenhandel und Missbrauch zu entdecken. Nachdem ihr niemand glaubt und man sie einweist flieht sie zu ihrem Sohn nach London und hofft auf seine Hilfe.

Ich konnte sie teils spüren, die Angst von Tilde, ihre innere Unruhe und Daniels Zerissenheit, was ist nun die Wahrheit hinter der Geschichte. Mit dem Ende hatte ich nicht gerechnet und fand den düsteren Plot passend abgeschlossen. Trotzdem kommt dieses Buch für mich nicht an die vorherigen heran, vermutlich, weil ich einfach etwas ganz anderes gewohnt war und erwartet hatte. Mutig von Tom Rob Smith mal was ganz neues zu probieren und für mich auch gute Unterhaltung. Vor allem mit dem Hintergrund, dass er eine reales Ereignis als Vorbild für diese Geschichte genutzt hat.

Montag, April 07, 2014

nomnom: donauwellen törtchen


Ich liebe diese Törtchen, keine Übertreibung. Ich hab sogar zwei am Stück davon gegessen, passiert bei mir nie! Hach, ich möchte sie gleich wieder "backen".

Habt ihr auch Lust bekommen? Dann müsstet ihr folgendermaßen vorgehen.

Zu Beginn 2 EL Butter schmelzen, 250g Double Chocolate Cookies fein zerbröseln und mit der Butter mischen. Als Boden in 6 Dessertringe (wir hatten Durchmesser 8 und 7) festdrücken und kühlen.

1 Glas (370ml) gezuckerte Crannberrys mit Saft abgießen und dabei Saft auffangen. 150ml Saft aufkochen. 2 EL Saft mit 1 TL Speisestärke verrühren und in den aufkochenden Saft einrühren. 1 Minute weiterköcheln lassen, Beeren zugeben und nochmal aufkochen lassen. Kurz abkühlen lassen und dann in die Ringe einfüllen. Wieder etwa 30 Minuten kühlen.

2 Blatt Gelantine einweichen. 200g Magerquark mit 40g Zucker und einem Päckchen Vanillin-Zucker verrühren. Gelantine ausdrücken und nach Packungsanweisung auflösen. 2 El Creme einrühren und in die übrige Creme rühren. 100g Schlagsahne steif schlagen und unter die Creme heben, dann auf das gekühlte Kompott in den Ringen geben.

Für 3 Stunden kühlen, aus den Ringen lösen und mit Kakao bestäuben.

Auch, wenn man eine ganze Weile warten muss, bis die Törtchen fertig sind. Ist es wert, SOOOO LECKER!


Freitag, April 04, 2014

immer in bewegung


Musik begleitet mich so stetig in meinem Leben, wie die Luft zum atmen. Wer hier schon eine Weile mitliest hat auch meinen ein oder anderen Konzertbesuch mitbekommen. Ich komme sehr selten enttäuscht nach Hause.

Vor einiger Zeit war ich auf dem Revolverheld Konzert mit meiner recht unvorbelasteten Schwester, die nicht mal wusste, wer das überhaupt ist. Mittlerweile besitzt sie alle Alben und "zwingt" mich dauernd sie im Auto zu hören :-)

Passiert es euch auch manchmal, dass ihr einfach einen Song immer wieder hören könnt? Bringt ein bestimmter Beat euch immer zum mitwippen? Verratet mir doch bitte eure Gute-Laune-Songs oder auch einfach euer Lieblingslied, ich hab immer mal wieder gern eine neue Playliste und freu mich über jeden Tipp.

Wer die Band Revolverheld nun auch noch nicht kennt, dem würd ich fast empfehlen ruhig mal reinzuhören, kluge Texte, gute Musik und viel Bewegung. Also los TANZEN!


Mittwoch, April 02, 2014

nomnom: geflügelpflanzerl auf fenchelgemüse


Fenchel und ich, wir waren jahrelang keine Freunde mehr. Ich habe etwas gegessen und mein Gesicht verzog sich ganz arg und schon kam das Gemüse auf die Blacklist. Nun aber ist es wieder rehabilitiert und wird wieder gegessen.

Mittlerweile hab ich auch gelernt, dass Herr Fenchel gerne im Kühlschrank gelagert wird. Ich hätt ihn ja fast in die Speisekammer gepackt. Und jetzt kommen wir zu dem Rezept, dass mich wieder versöhnt hat.


Jeweils 2 EL grüne und schwarze Olive hacken. 100g Schafskäse zerbröseln und mit den Oliven mischen.

700g Hähnchenfilet waschen, trocknen und durch den Fleischwolf drehen. Mit 2 EL Paniermehl und einem Ei verkneten und mit Salz und Pfeffer würzen.

Fleischpflanzerl daraus formen und in die Mitte immer etwas von der Oliven-Käse-Füllung geben.
In Öl herausbraten, bis sie eine schöne braune Farbe bekommen und anschließend für ca. 10 Minuten bei 150 Grad im E-Herd weitergaren.

2 Fenchelknollen waschen, putzen und in feine Scheiben schneiden. 250g Kirschtomaten waschen und halbieren. 2 Knoblauchzehen fein hacken. 4 Stiele Thymian abziehen und auch fein hacken.

Fenchel, Knoblauch und Thymian in Öl anbraten, mit 100ml Orangensaft ablöschen und 5 Minuten köcheln. Währenddessen Tomaten in eine heißen Pfanne mit Öl kurz schwenken.

Jetzt nur noch alles anrichten :-) Guten Hunger!