Montag, Juni 30, 2014

newin: chanel 619 pink tonic

Pink wird auch mein Juli, das ist sicher. Nachdem ihr letzte Woche schon in meinen Garten gucken konntet, wo Blume und Schuh herzlich pink aufeinander abgestimmt werden, kommt jetzt ein neuer pinker Begleiter ins Haus.

Wie das kam!? Nach einem schönen Kinobesuch kann man ja ruhig auch noch kurz bei Douglas vorbei gucken und sich in "Pink Tonic" von Chanel verlieben.


Auftragen lässt er sich wirklich wunderbar, eine Schicht finde ich schon absolut ausreichend für ein schöne Ergebnis und ich denke er wird dieses Jahr meine Sommerfarbe Nummer 1.
Er knallt gewaltig, aber als Ausgleich für schöne dezente Business-Nägel darf dies auch mal sein und da bin ich jetzt erstmal ein paar Tage so frei.


Und falls sich jemand fragt. Ja, das riesige Baiser auf dem Foto hab ich ganz alleine verputzt :-)

Außerdem liebäugle ich etwas mit der Idee, den Plisseerock mit Knallerfarben zu kombinieren und da ist pink immer mehr in den Fokus gerückt. Ich danke euch hier nochmal herzlich für die vielen Ideen und den lieben Input. Zum ausprobieren komme ich erst die Tage, aber es hat mich so gefreut, wie viele mir mit Rat und angebotener Tat zur Seite stehen!

Samstag, Juni 28, 2014

nomnom: armer ritter a la donna hay

Liegt bei euch auch manchmal Toastbrot rum und es ist schon was älter? Dann ab in den Ofen damit!


Ich habe mal wieder in meinen alten Kochbüchern gestöbert und traf bei Donna Hay auf einen Himbeer-Brot-Pudding. Für mich liest es sich wie alte Ritter nur im Ofen und so hat das verwöhnte Pack im Haus die auch gegessen (weil wenn sie was nicht namentlich kennen, dann essen sie es manchmal nicht *g*)

Das Toastbrot mit Butter bestreichen, zusammensetzen und in Schnitten schneiden und gebutterte Förmchen legen. Zwischen die Schnitten dann Beeren verteilen (wir hatten gerade Himbeeren aus dem Garten, aber da geht sicher alles was lecker ist).
2 Eier, 1/4 Liter Milch, 1/4 Liter Sahne und 80g mischen. Ein bißchen Mark einer Vanilleschote mit rein und über die Schnitten gießen und kurz durchziehen lassen.
Die Förmchen bei 160 Grad im Wasserbad ca 35 Minuten backen, bis die Eiercreme stockt.

Wir haben gesamt so um die 12 Ritter verputzt, lecker!!!


Donnerstag, Juni 26, 2014

hilfe oder was hab ich mir nur gedacht ...

Fehlkäufe...Eigentlich dachte ich, bin ich mittlerweile immun dagegen. Und dann stand ich plötzlich vor einem Rocksaum und der bewegte sich ganz zart am Bügel, weil gerade eine Verkäuferin vorbei gesaust war und schwupp "Gehirn aus".


Die kleine Shoppingberater Ela auf der linken Schulter flüsterte "Nicht deine Farbe", aber mal ehrlich, wer hört denn mit einer Mittelohrentzündung schon so gut? Ich griff also beherzt nach dem Stück und was sah ich ein Schleifchen *hachz*


Das es noch leicht schimmerte tat seinen Rest, genauso wie das rote Preisschild. Todesmutig anprobiert und alle weiteren Bedenken ausgeblendet (über Knielang steht ja nicht jedem, leicht durchsichtig, ...). Die Verkäuferin meinte, steht mir ganz toll (ich tendiere zu Lügnerin mittlerweile *g*). Also schnell eingepackt und leider keine Zeit mehr gehabt nach einem passenden Oberpart zu suchen.


Und jetzt hängt er da und starrt mich mahnend an seit Tagen. Aber mir fällt nix und auch gar nix an Kombinationen dazu ein. Immerhin hab ich mir ein schönes hautfarbiges Panty geholt, denn trotz dem etwas kürzerem Unterrock (kann man gut auf dem letzten Bild erkennen) war mir der kleine noch viel zu wenig blickdicht.

Mädels helft mir, was soll ich nur dazu anziehen? Schön finde ich ihn immer noch, aber ich fürchte schön ist er einfach nicht an mir und ich hab ihn bewusst noch nicht in den Schrank gehängt, um ihn nicht "zu vergessen". Und bitte kann jemand sagen, dass ihm ab und an auch noch ein Fehlkauf ins Einkaufs-Täschchen kommt, nur für mein Gewissen!? *lach*


Montag, Juni 23, 2014

a weekend in the garden

Dieses Wochenende strahlte wieder dank schönstem Wetter und wir verlegten unser tägliches Leben erneut in den Garten.

Jedes Jahr im Sommer packe ich meine pinken Sale-Schuhe aus, die locker leicht sind und einfach gute Laune machen. Besonders freut es mich immer, wenn die Blumen im Garten so perfekt dazu passen :-)


Der "Tag des Ringelshirts" der bezaubernden Ü30 Bloggerrunde habt mich am Wochenende zu einem recht verspätetem Streifenlook inspiriert. Ein Outfit im Liegen gabs bei mir ja auch noch nie (Innovation *g*), aber der Hauptdarsteller ist sowieso unsere wunderbare, neue Nestschaukel. Die innerhalb weniger Stunden so ein Highlight und Gartenmagnet wurde, dass man sich voranmelden musste, wer als nächster durch den Sommer schaukeln darf.



Muss eigentlich noch jemand ausser mir an "Wo ist Walter denken?" bei diesem T-Shirt *lach*
Startet alle gut in diese Woche und vielleicht schafft ihr es auch mal kurz in der Sonne zu liegen.

Mittwoch, Juni 18, 2014

newin: chanel 521 rose caché

Berlinreisen sind bei mir immer untrennbar mit dem KaDeWe verbunden, allein diese Luxuslabels am Eingang bringen mich zum staunen und starren, ganz nach dem Motto des schönen Songs "Stop and stare" der Band One Republic, die ich gerade immer mehr für mich entdecke.

Mein eigentlicher Weg führt mich aber zu dem sich dort befindenden Chanel Counter. Die Damen sind wahnsinnig nett und kompetent, egal ob ich gut gestylt oder schlumpfig daher komm (München nimm dir ein Beispiel).

Wenn der Lieblingslippi ausgeht, darf der gern von Berlin wieder mit nach Hause fahren. Denn allergietechnisch schlage ich auf Chanel Produkte nie an. Hätten sich meine Lippen auch was billigeres aussuchen können, aber na gut! Bei Artdeco z.B. muss ich komplett passen, sonst reskiere ich eine verdammt dicke Lippe.

Diesmal war ich eigentlich noch versorgt, aber Frau kann ja bekanntlich nie genug Zeug zu Hause haben und so durfte ein Nagellack mit in die Einkaufstasche, "Chanel 521 Rose Caché". Getragen hat diesen bezaubernden Nude-Ton die beratende Dame selbst und ich wusste gleich, der ist perfekt für lange Meetings bei denen ich Finger-Pointing auf meinen Ausdrucken betreibe.


Allein mit den dünnen Pinseln von Chanel Lacken habe ich immer erstmal Probleme, wenn ich von dickeren wechsle. Aber am Ende hab ich es doch erstaunlich gut hinbekommen (ich trag ja jetzt seit Tagen nix anderes mehr) und diese Farbe verzeiht auch kleine Patzer.

reisetipp münchen: hoch hinaus auf dem olympiadach

Wusstet ihr eigentlich, ich habe Angst, ganz doll! Vor Höhen. Über die Jahre wurde es immer schlimmer und stand plötzlich zwischen mir und ein paar Wünsche. Ich will doch unbedingt noch einmal Heißluft Ballon fahren.

Was da hilft? Keine Ahnung, ich fürchte bei jedem ist das anders, aber bei mir hilft Höhe in kleinen Dosen und ab und an in Großen. Nach Flying Fox und mutigem Glas-Plattformen stehen, kam mir in den Sinn eine typische Touri-Aktion in München auszuprobieren, jetzt schon eine Weile her, aber ich hab heute die Bilder wiedergefunden und dachte mir, vielleicht will ja auch mal jemand jemanden aufs Dach steigen (hihi, Wortspiel).

Bevor es los geht wird man zunächst in den Katakomben eingewiesen und gesichert. Dieser kleine "Waldi" führt einen dann an dicken Stahlseilen später rund um das Dach. Wenn ihr eine Kamera dabei habt braucht ihr einen Karabiner für das gute Stück, es soll ja nicht abhanden kommen.


Alle verschnürt? Dann kann also der Aufstieg gewagt werden! Mir war ja gar ned mulmig oder so. Chacka!


Eigentlich ist das Stadion schon eine richtig alte Dame, denn eingeweiht wurde es bereits am 26. Mai 1972. Steht man dort oben mutet es, finde ich aber, trotzdem recht modern an und dank genialer, selbstreinigender Zeltdachkonstruktion von Frei Otto (wobei übrigens Frei hier der Vorname ist, der aufs Lebensmotto seiner Mutter zurückgehen soll) ist es auch über die Jahre überwiegend sauber geblieben. Woher ich das alles weiß? Die Tourguides sorgen nicht nur für sicheren Auf- und Abstieg, sonder wissen auch viel Wissenswertes über Architektur und Enstehung des Stadions und kennen zudem die ein oder andere Anekdote.


Ist man erstmal oben kann man zwischen den einzelnen Spitzen immer wieder ganz nach oben klettern, seht ihr es? Das machen die (winzigen) Herrschaften mir gegenüber auf der nächsten Spitze. Seid aber gewarnt, da geht es steiler bergauf, als man denken mag und ist somit doch eine kleine große Herausforderung.


An schönen Tagen kann man bis zu den Bergen sehen, an weniger klaren reicht es immerhin für den schwindelerregenden Blick nach unten ins Stadion. Wem dies nicht Adrenalin genug ist, der kann sich auch noch vom Dach Abseilen oder den Flying Fox übers Stadion wagen :-)


Zugegeben billig ist der Spaß nicht, mit 41 Euro ist man aber 120 Minuten beschäftigt. Trotz Dauer-Herzklopfen fand ich, es ist eine durchaus lohnende Aktion.

Und jetzt Lust bekommen? Wer eine Zeltdach-Tour buchen möchte findet alle Infos auf der Olympiapark-Seite.

Montag, Juni 16, 2014

nomnom: spargelauflauf

Jetzt ist sie bald vorbei, die wunderbare Spargelzeit, hach. Wenn ihr auch noch ein paar Stangen erwischt, dann zaubert euch doch diesen schnellen und leckeren Auflauf damit:


Ofen auf 180 Grad vorheizen und eine Auflaufform buttern.

Man benötigt ca 600g Spargel (weiß oder grün gemisch, allerdings war bei uns nur noch weißer zu bekommen). Den geschälten Spargel in Zucker-Salz-Wasser kurz 8 Minuten garen (der grüne braucht nur 6 Minunten) und gut abtropfen lassen.

8 Eier und 300g Sahne (es geht auch Milch, aber wenn schon denn schon *g*) mit einer Gabel verquirlen und mit Salz, Pfeffer und gern auch Chiliflocken würzen.

80g Parmaschinken klein schneiden und zusammen mit dem Spargel in die Auflaufform geben, Eiersahne übergießen und für 35 Minuten in den Ofen geben. Der Auflauf wird dann wunderbar goldgelb und ist sehr fluffig. Lecker!

Und jetzt Auf Wiedersehen Spargel, im nächsten Jahr :-)


Freitag, Juni 13, 2014

sommer, sonne, kittelkleidliebe

Da sind sie endlich, die warmen Tage und die lauen Nächte. Ich leide zugegeben schnell unter Hitze, aber auch ich kann dem schönen Wetter doch immer was abgewinnen und gerade bin ich noch begeistert von der Sonne und den wunderbaren Tagen.

Der Sommer macht für mich immer ganz neue Kleiderschrankwelten auf und plötzlich werde ich wieder ganz Mädchen, ein Kleid muss es sein, dass im Wind leicht flattert. Dünner Stoff und bequem für Wiese und Biergarten.

Grund genug euch mein neues Kittelkleid zu zeigen, es hing dort im Laden und rief ganz laut "Oma".
"Oma?!?" denkt ihr jetzt...wer will denn, dass sein Kleid sowas schreit *lach*

Aber ich meine das positiv. Meine liebste Omi trug im Sommer oft diese Art von Kleider. Locker geschnitten, mit Taschen in den Seiten. In wilden Mustern und eher kastig.


Ja, viel Figur macht sowas nicht. Aber trotzdem bin ich dem guten Stück sofort erlegen. Liebe Grüße aus dem Garten :-)




Mittwoch, Juni 11, 2014

reisetipp berlin: du bonheur


Ich war letzte Woche zu einer Weiterbildung (wie jedes Jahr und die IGler unter euch wissen es bereits) im schönen Berlin und beschloss in den paar Stunden Freizeit und nicht Hotelbett hüten und jammern einen Abstecher zu "Du Bonheur" zu machen.


Der Laden wurde bei "Living at home" empfohlen und lag grandioserweise direkt am Hotel.

Allen Berlinern und allen, die sich mal nahe der Brunnenstraße 39 aufhalten, kann ich nur empfehlen macht dort einen kleinen Abstecher hin und genießt.


Wunderbarer Kaffee, grandiose Kuchen und andere Leckereien.Wie fluffige Macarons, wie ich sie so gerne zaubern könnte. Teils mit flüßigem Karamell innen...Hach!



Dienstag, Juni 10, 2014

mein körper ist ...

Ein kurzes "Hallo", da bin ich wieder. Die letzten Wochen war ich fast Non-Stop krank und liegend und kraftlos und ach mimimi...Ich hoffe ihr verzeiht mir, dass ich mich immer etwas sehr zeitversetzt gemeldet habe oder mal ganz still war. Trotzdem hab ich noch das ein oder andere aufgeschnappt. Wie auch folgendes:

"Mein Körper ist ... (hier ein Wort einfügen)."

Oft sah ich auf den Blogs in letzter Zeit Posts zum Thema "Wie finde ich mich?" und passenderweise war das Fazit immer positiv. Wie könnte es auch anders, die Damen sind wunderschön, einzigartig, interessant, weiblich, perfekt,...

Ihr seht schon, zu anderen fällt mir da auch was Gutes ein, weil ich da offensichtlich die Brille ablegen kann, die mir gern auf der Nase sitzt, wenn ich in meinen Spiegel sehe. Denn mit meinem Selbstbild steht es da manchmal anders. Ich las heute bei Brigitte einen Aritkel zu "Wie würden Sie mit einem Wort Ihren Körper beschreiben?"

Die Australierin Taryn Brumfitt bat 100 Frauen auf der Straße ihren Körper in einem Wort zu beschreiben. Mit diesen Eine-Wort-Beschreibungen hab ich eh immer so meine Probleme, wenn es um mich geht. Beschreibe dein Leben in einem Wort, was fällt dir als Erstes zu dir ein, ... ui, da laufe ich normal immer weg und versteck mich unter einem Stein.




Nun, fragt sich vielleicht der ein oder andere, welches Wort mir als erstes einfiel. Es war "rund". Und ich meinte es im ersten Moment gar nicht so positiv. Obwohl, was ist falsch an rund. Nichts!
Nach ein paar Minuten überlegen und mehreren Wörtern ausprobieren wird das Ganze dann auch viel schmeichelhafter. (und führt zu dem Bild von mir, welches oben zu sehen ist...sicher nicht ganz die Traumfigur, aber ich find mich schön)

Mrs Brumfitt will nun eine Dokumentation drehen, warum Frauen so selbstkritisch sind und sammelt hierfür Spenden, um dies zu finanzieren. Finde ich eine schöne Idee, ich hoffe es klappt und ich bin sehr gespannt auf das Ergebnis.

Zudem hat Brigitte auch noch eine Aktion ins Leben gerufen. "Wir sind schön genug!"
Dort kann man ein Zeichen setzen für mehr Selbstbewusstsein und Individualität. Und was soll ich zu der Sind-Wir-Schön-Genug-Frage da noch anderes dazu sagen, als "Ja, sind wir!"