Sonntag, Januar 11, 2015

gelesen: passagier 23 von sebastian fitzek


Sebastian Fitzek ist mit sicherheit einer der erfolgreichsten deutschen Schriftsteller und fleißig dazu, denn so oft wie ich ein neues Buch von ihm im Laden stehen sehe, muss er sehr viel Zeit mit schreiben verbringen.

Mein erstes Buch von ihm war "Das Kind" und seitdem weiß ich seinen lockeren Schreibstil sehr zu schätzen, man hat zudem immer das Gefühl, jedes seiner Bücher ist gut recheriert und enthält echte Fakten (nicht, dass ich das je nachgeprüft hätte *g*)

Diesmal spielt der Thriller auf einem Kreuzfahrt-Schiff und dort lässt sich wohl das ein oder andere Verbrechen ungesehen durchführen, wie sich im Lauf der Geschichte zeigt. Fitzek zeichnet mit dem Polizisten Martin Schwartz, einen Anti-Held, den ich persönlich sofort für verrückt und sympathisch gehalten habe. Dieser soll einen sehr seltsamen Fall aufklären, denn auf dem Schiff, auf dem einst seine Frau sich und ihrem gemeinsamen Sohn das Leben nahm, tauch plötzlich ein ebenfalls verschwundener Passagier wieder auf. Ein kleines, verschrecktes Mädchen.

Leben vielleicht Schwartz Frau und sein Sohn auch noch? Und wer steckt hinter dem Verbrechen? Der geheimnisvolle "Doktor", den man in der Einleitung kennenlernt?

Spannend war die Geschichte bis zum Schluß und besonders beim Epilog musste ich schmunzeln. Ein gelungendes Buch für einen stürmischen Abend, den man gemütlich auf der Couch verbringen möchte.

Kommentare:

  1. Das Buch lag auch unter meinem Weihnachtsbaum und ich bin schon sehr gespannt... :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin gespannt wie es dir dann gefällt! Vielleicht magst du ja mal berichten. Liebe Grüße Ela

      Löschen
  2. Ich beineide Dich um Deine Papierbücher. Ich weiß allerdings schon nicht mehr wohin mit meinen....:-) Willst Dir nicht mal welche leihen.
    Und auf dem Kindl habe ich einfach keinen Überblick was ich gelesen habe. Das Cover muss sich einfach ein paar Tage lang einprägen.
    ... schöner Mist.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich hab das digitale lesen mal probiert. Aber ausser im Urlaub mag ich es irgendwie immer nocht nicht. Gut, dass ich dann immer Bücherabnehmer finde. Gerne leih ich mir mal ein paar deiner tollen Krimis. Da ist sicher viel für mich dabei :-)
      Hab morgen nen guten Start in die Woche.

      Löschen
  3. Das hab ich mir dieses Jahr auch vorgenommen . Einfach wieder mal Bücher aus Papier lesen . Elektronisch ist ganz nett , hat aber längst nicht das gleiche feeling wie Papier :))
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Elektronisch hat natürlich seine Vorteile, aber ein Buch in meiner Hand und ich bin richtig happy. Ganz ohne Papier geht bei mir wohl niemals!

      Löschen
  4. Ich les ja Fitzek total gerne, das kenne ich aber noch nicht.
    Aber ich schau auch so gerne "Druckfrisch" mit Dennis Scheck - und muss nun immer daran denken, wie schlecht er das Buch bewertet hat.

    Ganz viele liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab es gerade verliehen, aber wenn es je wieder zurück kommt, dann schick ich es dir gern. Dann kannst du einfach selbst nochmal gucken ob es lesenswert ist.
      Bücher sind bei mir wie Filme von andern immer schlecht zu bewerten. Da kann es je nach meiner Laune sein, dass sie gerade für mich genau richtig sind. Ganz liebe Grüße Ela

      Löschen
  5. Das Buch habe ich auch verschlungen... sehr gut weg zu lesen... Aber beim Epilog hättest mal mein Gesicht sehen sollen - häää? :D

    Hab noch eine schöne Restwoche :-*
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich musste ja so arg lachen beim Epilog. Stundenlang hatte ich mich schon gefragt, was ist denn nun mit dem Doktor!? Ich check das nicht ... und dann DAS!
      Hab ein schönes Wochenende Sabine.
      LG Ela

      Löschen