Sonntag, November 29, 2015

a apple a day...ein schneller apfelkuchen für faule

Momentan haben wir eine kleine Apfelschwemme, von allen Verwandten werden wir lieberweise beliefert und lagern für den Winter ein. Ist das nicht großartig wenn man so versorgt wird.

Da ergibt sich für mich als Köchin des Hauses natürlich eine perfekte Ausrede um stundenlang nach Apfelrezepten zu stöbern. Muss ja auch verarbeitet werden, all das leckere Obst :-) Auch wenn ein Apfel am Tag ja auch so schon Wunder wirken soll.


Bei meiner Tante gab es neulich einen italienischen Apfelkuchen und auf mein Nachfragen stellte sich heraus, der ist so schnell und einfach zu machen, den kann man ruhig dann auch mal zur spontanen Einladung bei der Nachbarin mitbringen.

Und so wird er gemacht.

150 g Zucker und 2 Eier schaumig rühren. Dann etwas abgekühlte, zerlassende Butter (100 g) dazu rühren. 2 EL Milch zufügen und mit 100g Mehl und 1/2 Päckchen Backpulver verrühren.
Ca. 4 fein geschnittene Äpfel darunterheben und in eine gefettete Springform geben. Für 40 Minuten backen auf 180° und dann mit Puderzucker bestäuben.

Sahne schmeckt natürlich auch wieder lecker dazu hab ich mir sagen lassen :-) Also, wer isst ein Stück mit? Einen schönen Sonntag ihr Lieben.

Sunny hatte noch die Anmerkung, dass der Teig für sie sehr süß war. Ich hab vom Ursprungsrezept schon 50g abgezogen, aber Italiener mögen es wohl sehr dolce *g*
Daher lieber noch mit etwas weniger Zucker rangehen und Teig nachsüßen. Hängt eventuell auch etwas von der Säure der Äpfel ab. Die sind bei uns lecker sauer.


Samstag, November 28, 2015

Yves Rocher Blogger Wichteln & ein großes Danke

Als ich vor kurzem bei Melanie ihren Beitrag zum Blogger Wichteln von Yves Rocher entdeckt habe, war ich total gerührt wegen der lieben Worte, die Melanie für mich fand.

Und heute habe ich nun das Päckchen aufgemacht und bin immer noch ganz baff, dass jemand ausgerechnet an mich gedacht hat. DANKE Melanie! Du hast mir so eine große Freude gemacht und seht euch nur an, wie zauberhaft alles von Yves Rocher eingepackt wurde.



Na wenn da nicht Weihnachtsgefühle pur aufkommen, da weiß ich nun auch nicht :-) Liebevoll für mich ausgesucht wurden ganz viele tolle Sachen rund ums dufte sein. Flüssigseifen, Badesachen, Lippenpflege und vieles mehr. Melanie kennt mich gut, denn nix ist schöner als eine heiße Dusche oder ein heißes Wohlfühlbad nach einem langen und jetzt auch kalten Tag.



Und wisst ihr, was das Beste am Blogger Wichteln ist, ich darf nun auch jemanden überraschen. Und das will ich natürlich unglaublich gerne tun. Meine Wahl viel auf folgende zwei Ladies:

Zum einen die liebe Heidi. Sie hatte neulich erwähnt, dass sie bei Gewinnspielen aller Art nie Glück hat und das find ich sowas von gemein, daher soll heute mal das Glück als Wichtel auf sie zukommen.  Zum anderen soll Sabine von Zimtschnute ein Pakerl bekommen, sie fragte neulich in einem Post "Für wen schreib ich denn hier überhaupt" und das soll ein kleiner Aufmunterer sein und sagen, es gibt da jemand der liest gern bei dir mit und freut sich über deine Posts. Go Girl!
Mädels, ich hoffe sehr ich hab mich bei der Auswahl nicht total vertan und ihr könnt euch ein wenig freuen, wenn ein Wichtelpaket bei euch eintrifft.

Freitag, November 27, 2015

is mir egal wie alt ich bin, ich will auf jeden fall einen adventskalender

Bei mir ist es eigentlich jedes Jahr ähnlich...Is mir egal wie alt ich bin, ich will auf jeden Fall einen Adventskalender :-)



Und was soll ich euch sagen, die ü30Blogger erfüllen eben gern auch mal Wünsche und hier meinen *g* Ja schon gut, auch ohne meinen Wunsch hätte es auch diesmal wieder diese tolle Aktion gegeben. Also dürft ihr ab Dienstag, dem 1. Dezember, wieder sehr gespannt sein, was sich dieses Jahr hinter all den Türchen verbirgt. Ich glaube ich darf es schon verraten, dass auch ein paar tolle Verlosungen auf euch warten. Eins der Türchen gehört übrigens ganz mir. Die Nummer 13. Warum ich immer so scharf auch diese Zahl bin, weil die mir bis jetzt immer Glück gebracht hat und Glück kann ja eh niemals schaden.

Nun aber los, ins erste Adventswochenende...Lasst es euch gut gehen!

Dienstag, November 24, 2015

muster, marsala und kleine einblicke

An einem Trend kann ich doch nie vorbei. Nur Spaß! Eigentlich kann ich das ganz gut, außer er befindet sich auf wundersame Weise schon in meinem Kleiderschrank. Denn ab einem gewissen Alter, da hat man ja doch schon einiges gesehen und einiges gekauft. Da lächle ich gern mal, wenn die gute, alte Schlaghose jetzt Flared Jeans heißt. Oder man plötzlich wieder Karo trägt und gehe wissend Richtung Schrank :-)


Dieses Jahr gab es allerdings einen Trend oder besser eine Farbe, die sich kaum bei mir befindet. Marsala...Das warme rotbraun gefiel mir aber ausgesprochen gut und so habe ich immer mal wieder gespickt, ob nicht vielleicht doch mal ein Teil perfekt zu mir passt.


Als ich dann diese Bluse mit dem schönen für mich indianischen Muster sah, war sie gleich in meinem Kopf hängen geblieben. Kaufentscheidend war dann aber später noch ein frecher Schlitz an der Seite. Gut, man muss immer noch etwas drunter tragen, wenn man nicht zu tiefe Einblicke geben will. Andererseits ist es so aber auch einfach was ganz besonderes und schwingt toll mit, wenn man sich bewegt.

Bluse | s.Oliver
Shirt | s.Oliver
Hose | Street One
Schuhe | Marco Tozzi

Sonntag, November 22, 2015

newin: manhattan last & shine "dark dance"



Einmal im Monat greift bei mir die „Ich gönn mir was, dass es überhaupt nicht braucht hätt“-Regel. Das kann eine leckere Schoki sein, ein neues Buch oder auch mal ein Drink in einer teuren Bar. Jetzt könnte der ein oder andere aufmerksame Leser natürlich sagen, da hat er auf meinem Blog sicher auch schon öfter als einmal im Monat was Neues entdeckt, dass nicht unbedingt hätte sein müssen. Ein Hut hier, ein Shirt da… Aber das alles unterliegt einem ausgeklügelten Kleiderbudget und darf daher nicht in andere Regeln eingerechnet werden *lach*

Diesen Monat hab ich im Drogeriemarkt meines Vertrauens zugeschlagen. Denn ich war, ganz Instagram- und Blog-Opfer, ein wenig scharf auf die neuen „Manhattan Last & Shine“ Lacke. Hängen blieb ich sehr schnell an einem herbstlichen, dunklen Rotton (genannt „540 Dark Dance“). Solche Farben liebe ich neben knalligem Rot besonders. Und der passt nicht nur perfekt zu meinem neuen Querbinder, sondern auch zu einem Naukauf, den ich euch nächste Woche zeigen werde. Ich sag mal Stichwort "Marsala" :-)


Was mich so gereizt hat? Zum einen fand ich die Verpackung recht schlau gemacht, eckig und somit sehr platzsparend aufzuräumen. Zum anderen mag ich breitere Pinsel sehr gern, dann guckt mein Nagel nachher weniger nach abstrakter Malerei aus.

Der Lack selbst verspricht übrigens bis zu 10 Tage Farbglanz ohne absplittern. Ok was soll ich sagen, ich hab es nach Tag 3 geschafft kleine Stückerl vorne abzusplittern. Aber das ist dennoch ein sehr gutes Ergebnis finde ich.

Aufgetragen habe ich problemlos, trotz eckigem Deckel, zwei Lackschichten, allerdings mehr aus Gewohnheit als Notwendigkeit. Mit einer Schicht wär das durchaus auch schon als schönes Ergebnis durchgegangen. Welche Nagellackfarben dürfen es bei euch im Herbst gerade sein? Und noch wichtiger, gibt es bei euch so "Gönn dir was"-Regeln oder siegt da die Vernunft?

Freitag, November 20, 2015

unter vier augen...

Ich habe dieses Mal keinen Post für dich...Warum? Weil ich heute zu Gast bei Jennifer sein darf und sie mir ein paar spannende Interviewfragen gestellt hat.

jennifer-femininundmodisch.blogspot.de/2015/11/im-gesprach-mit-ela-my-talk-with-ela.html

Es ging um das Leben (auch das eines Bloggers), Mode und mehr. Wer also nun Lust hat, ein wenig Sinniges und Unsinniges über mich zu erfahren, der hüpft einfach mit rüber. :-)

Euch anderen ein wunderbares Wochenende, voller Erholung und Ruhe!

Mittwoch, November 18, 2015

herbstfarben look mit saddle bag



Durchs Herbstlaub laufen ist ja eine meiner totalen Lieblingsbeschäftigungen, das raschelt so schön und macht einfach enorm glücklich. So einen warmen November wie dieses Jahr habe ich übrigens selten erlebt. Der startete mit bis 20 Grad Fön-Temperaturen und jede Jacke musste sofort wieder zurück in den Schrank, sonst wäre ich zerflossen.


Mein Schwesterchen schenkte mir zum Namenstag diese Knaller-Strumpfhose. Warum? Weil ich bei Gunda von "Hauptsache warme Füße" immer so neidisch auf ihre farbigen Beine geschielt habe :-) Und wer jetzt denkt die wäre rot...der irrt. Die ist eigentlich Kürbisorange. Was da bei den Fotos schief gegangen ist, man weiß es nicht genau. Farblich passt sie finde ich jedenfalls wunderbar zum grünen Tunikakleid, welches auch oranges Muster in sich trägt.


Als ob es im Herbst nicht schon genug Blätter überall gäbe, hänge ich mir da gern auch ein ganz feines, goldiges um den Hals. Und das wird gleich auch noch bei Sunny und "Um Kopf und Kragen" verlinkt.

Und was man wunderbar oben auf dem Bild sehen kann, Lachfalten! Ja ich hab noch was zu lachen und das wird auch noch seinen Weg zu Traude und "Rettet die Lachfalte" finden.


Eine neue Tasche durfte heute auch mit, eine Saddle Bag (hab ich mir sagen lassen). Für mich einfach nur eine sehr hübsche Tasche im richtigen Ausgehformat für einen Stadtbummel oder den Cafebesuch.

Kleid | Tchibo
Schuhe | Tamaris
Tasche | Hallhuber


Dienstag, November 10, 2015

der schmale schal als multitalent

Ich sitze öfter mal beim Arzt, mehr als mir lieb ist. Aber was muss, das muss. Das einzig Gute daran?! Ich habe Zeit, für meine Mails, meine Gedanken oder ich lese mit viel Interesse die Zeitschriften mit all den bunten Bildern und den Must-Haves der Saison.

Neulich entdeckte ich darin den Trend, schwarze, schmale Tücher zu tragen. Jubel bei mir, die Dinger fand ich immer schon hübsch, auch gern mal in Paillettenform wie Annemarie sie auf ihrem Blog „Die Modeoma“ hier trägt. Und eigentlich sind so echte Mode-Vorbilder wie Annemarie oder die heute im Post noch folgenden (es wird ein bißchen durch Lieblingsblogs von mir gehopst) eher mein Trendbarometer als die bunten Magazine.



So ein Ding muss doch noch im Schrank sein, dachte ich jedenfalls. Wenn auch ohne Pailletten und eher in dezentem Schwarz. Das Pailletten-Stück hat die vielen durchtanzten Nächte nicht überstanden *g*. Großes Gewühle und Gezeter später. Nix zu finden! So wie die liebe Rena von "Dressed with Soul" hier wollte ich es eigentlich auch um mich schlingen. Pustekuchen. Erstmal überlegen was denn nun im Artikel stand, wo ich so eins nun neu bekomme. Puh, wieder erinnert!


Zara verkauft das Tuch als Querbinder. Ich hab das gegoogelt liebe Zara-Verkäuferin und ihr hattet Recht, denn solche schmalen Tücher werden auch gern als Schleife oder Mascherl getragen. Und ratet mal bei wem ich gleich eine coole Variante davon entdeckt hab? Bei Fran-tastic! gibt es hier Schleife zu sehen. Übrigens war ich auch kurz versucht ein blumiges Modell zu kaufen, aber das entdeckte hat farblich wieder nicht so universell einsetzbar ausgesehen. Drum müsst ihr euch bei "Sunny's side of life" eine blumige Krawatten-Binde-Variante angucken :-) Bei ihr wird auch gleich noch bei "Um Kopf und Kragen" verlinkt.

Ich habe mich übrigens für eine dunkelrote Variante entschieden und das Ganze für eine Sonntagseinladung bei meiner Schwester mit Blüschen kombiniert. Weil am Sonntag muss man sich ja auch mal schick machen. Lippen und Nägel kriegen eine ähnliche Farbe mit wie der Schal und ich habe fertig.

Shirt | s.Oliver
Hose | more & more
Schuhe | Tamaris
Schal | Zara

Ihr seht schon, so ein dünner Schal lohnt. Ob nun in schwarz, als Schleife oder in Farbe. Und weil mir so nach Tanzen war im strahlenden Sonnenschein, auch heute ein Outtake...Jemand eine Idee welcher Tanz? Charlston sollte es sein ;-)

Sonntag, November 08, 2015

heute zu gast: jennifer und was sich hinter dem kürzel CD verbirgt


Ihr habt euch nicht verguckt, Ihr seid hier schon richtig:
Das ist der Blog von Ela, wie Ihr ihn kennt und liebt! Ela hat mir die Chance ermöglicht, mich als "neues Gesicht" auf Ihrem Blog vorzustellen, was ich als große Ehre empfinde und Ihr sehr dankbar dafür bin! Ich hoffe, daß ich euch mit meinen Zeilen und Bildern genauso ansprechen werde, wie ihr es von meiner Freundin Ela gewohnt seid. Wenn Ihr euch nun die Frage stellt, welchen Bezug wir beide zueinander haben, dann ist das eigentlich mit einem Wort beantwortet: Mode!

Sicherlich seid Ihr auch daran interessiert zu erfahren, warum ich mich hier vorstellen möchte.
Ich bin Jennifer und eigentlich ein Mann. Früher war "Transvestit" ein gebräuchlicher Name für Männer wie mich, aber heutzutage hat der Begriff "Crossdresser" (CD) Einzug in den dt. Sprachschatz gefunden. Mit wenigen Worten umschreibt man damit, daß man als Mann eine weiblich Rolle übernimmt, sich feminin kleidet und sein Leben an weiblichen Richtlinien festmacht. Eigentlich gefällt mir der Zusatz "CD" nicht wirklich.
Ich möchte als Frau wahrgenommen und nicht in einen Begriff "gezwängt" werden.


Mit meiner Vorstellung auf Ela´s Blog, möchte ich euch das Thema "Crossdresser" etwas näher bringen, um zu verstehen, warum Männer eine Vorliebe für weibliche Alltagsdinge und feminine Werte entwickeln.

Neben diesem Gastbeitrag, findet Ihr auch noch mehr über mich auf meinem Blog: "Crossdresser Jennifer - feminin & modisch"


Der Wechsel vom Mann- zum Frausein, kam freilich nicht über Nacht - es war ein langer Prozess, der in Schritten ablief. Rückblickend kann ich sagen, daß ich mich schon recht früh für viele weibliche Dinge interessierte.
Die Anfangszeit war etwas befremdlich für mich, da ich mich außerhalb normaler Gesellschaftsnormen wiederfand. Woher kam (bsw.) das plötzliche Interesse für Make Up? Wieso schaute ich mich nun in Bekleidungsgeschäften nach Damenmode um? War es nur der Reiz des Neuen oder war ich tatsächlich auf der Suche nach einer neuen Rolle in meinem Leben? Für mich war Mode schon immer ein großes Thema und Damenmode fand ich besonders aufregend. Sie ist so schön vielfältig und kombinierbar.

Somit hat es auch nicht lange gedauert, bis ich mein erstes Kleid mein Eigen nennen durfte. Als ich mich das erste Mal im Spiegel im Kleid betrachtete, hat mir das noch nicht wirklich gefallen, irgendetwas hat noch gefehlt. Im Spiegel sah ich lediglich einen Mann der ein Kleid trug, was alles andere als feminin erschien.
Dies führte mich dazu, mich mit Make Up auseinander zusetzen, um meinem Gesicht den nötigen weiblichen Look zu verpassen. In Make Up-Dingen völlig unerfahren, mußte ich mir die dafür nötige Hilfe holen und fand diese in einigen Foren, bzw. in meinem Freundeskreis. Von nun an zählten Lippenstift, Cremes, Foundation, Rouge, Mascara, Nagellack, Lipgloss, Eyeliner und Lidschatten auch zu meinem Sprachgebrauch. Allerdings zeigten sich erste Schminkversuche noch ohne jedes brauchbares Ergebnis. Dies änderte sich mit der Zeit, was das Make Up-Auftragen für mich zur reinen Routine machte.

Mit dem Kauf einer Perücke, fügte sich ein weiteres Puzzleteil ins große Ganze ein. Nun wollte ich natürlich sehen, wie all die neu erworbenen Sachen zusammen wirkten. Mit meinem Kleid, dem Make Up und der Perücke sah ich im Spiegel nun nicht mehr einen Mann, sondern eine Frau. Dieser Anblick hat mir sehr gut gefallen und veranlasste mich, des Öfteren in diese neue Rolle zu schlüpfen. Dies hatte auch zur Folge, daß ich meinen weiblichen Kleiderfundus vergrößern musste - wer trägt denn schon gerne immer nur das selbe Kleid.
Mit der Zeit kamen weitere Kleider, Röcke, Blusen, Bodys, Blazer, Schals, Tücher, Damenschuhe, usw. zusammen, was bald meinen Kleiderschrank überforderte. Mit der Zeit verwandelte ich mich immer häufiger in meine feminine Rolle, was auch einen Namenswechsel mit sich brachte. Mir gefiel schon immer der Name "Jennifer". Mit ihm verbinde ich Schönheit und halte ihn für einen modernen Namen unserer Zeit.


Ich habe deutlich gespürt, dass ich in meiner Rolle der "Jennifer" immer mehr aufgeblüht bin und wollte dies nun nicht mehr nur auf meine eigenen Vier Wände begrenzen. Jedoch spielte dabei auch ein wenig die Angst mit, denn wie würde wohl die Umgebung auf mich reagieren. Würden sie mich auslachen oder würden sie mich überhaupt wahrnehmen? Für meinen erste "en femme"-Ausflug (wie es richtig heißt) machte ich mich richtig schick: Rock, Bluse, Blazer, Strumpfhose und in Pumps traute ich mich zum ersten Mal vor die Türe und wagte meinen ersten Spaziergang. Ich traf auf einige Leute, jedoch blieben Reaktionen jeglicher Art aus. Da auch weitere Ausflüge sehr harmonisch und entspannt verlaufen sind, stärkte dies mein Selbstvertrauen ungemein -
nun wußte ich, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

Von da an, gab es fast keinen Tag mehr, wo ich nicht meine männliche Alltagsroutine hinter mir lies und mir meinen femininen Werten bewußt wurde. "Jennifer" spielte nun eine immer größere Rolle in meinem Leben. Ich fand es toll mich jeden Tag schminken zu können und so ein neues Gesicht im Spiegel erblicken zu können.
Ich wurde immer modebewußter und finde es toll, den Zwang nach Hosen, den man als Mann ausgesetzt ist, endlich ablegen zu können. Ich liebe es Röcke oder Kleider zu tragen, diese mit schicken Accessoires zu kombinieren, um ihnen eine schöne weibl. Note zu verleihen. Und da seit einigen Jahren auch wieder Leggings "trendy" geworden sind, zähle ich diese nun auch zu meinen Lieblings-Kleidungsstücken. Und wie so manch andere Frau, habe auch ich ein Faible für Schuhe entwickelt - an schönen Absatzschuhen komme ich meist nicht vorbei.


Im Laufe der Zeit als "Jennifer", bin ich mit vielen Leuten in Kontakt gekommen. Die einen finden meinen eingeschlagenen Weg gut, die anderen können dies nicht verstehen. Ich mache niemand einen Vorwurf, wenn jemand mit dieser neuen Situation nicht zurecht kommt. Jeder darf seine Meinung äußern, auch wenn sie von Ablehnung geprägt ist. Auf der anderen Seite habe ich einige neue Freundschaften gefunden und weiß somit, daß es Leute gibt, die für alles offen sind und interessiert an mein Leben herangehen, viele Fragen stellen und sich die Antworten geduldig und wissbegierig anhören. Ich habe meine bisherige Zeit als "Jennifer" sehr genossen und auch schon viele schöne Dinge erlebt und unternommen, wie bsw. einige Besuche im Tanzstudio (ich liebe Ballett), an Catwalk Coaching-Workshops und als CD-Model an professionellen Fotoshootings teilgenommen. Auch Shoppen zähle ich seit längerer Zeit nun zu einer meiner Lieblingsbeschäftigung - schließlich braucht Frau immer etwas neues zum Anziehen...


Ich hoffe, daß ich euch mit meiner Vorstellung einen kleinen Einblick in meine Gefühls- und Gedankenwelt vermittelt habe. Vielleicht versteht manche Frau nun, warum es da draußen Männer gibt, die offen ihre feminine Seite ausleben und gefallen in weiblichen Alltagsdingen finden. Mir bleibt nur noch zu sagen:
Vielen Dank für euer Interesse, die Zeit die Ihr euch zum Lesen für meinen Text genommen habt und es würde mich freuen, wenn wir uns auf meinem Blog wiedersehen würden.


Liebe Grüße
Jennifer

__________________________________________________

Auch wenn ich das Wort heute Jennifer überlassen habe, möchte ich Ela trotzdem noch ein paar Zeilen anhängen...Ihr kenn mich ja, besonders still bin ich nicht :-)

Man hört ja immer wieder über die schöne, neue Onlinewelt. Wo alles gefakt und besonders optimiert und glitzernd dargestellt ist, obwohl es hinten rum ja ganz anders aussieht. Ich möchte heute aber einmal sagen wie sehr ich diese Welt trotzdem zu schätzen weiß. Wegen authentischen Menschen, wie Jennifer, und all den anderen wunderbaren Bloggern, die ich durch das Experiment "elablogt" kennen gelernt habe. Den Mode verbindet wirklich, sie regt zu tollen Diskussionen an, sie macht uns alle noch ein Stückchen schöner nach außen, auch wenn unsere wahre Schönheit innen steckt und ich finde Mode ist so vielfältig wie wir alle selbst.

In diesem Sinne Danke ich meinem heutigen Gast für den schönen Einblick in einen anderen Modealltag und freue mich, dass du zu Besuch warst Jennifer.

Allen anderen wünsche ich einen guten Start Morgen in die neue Woche und noch einen schönen Sonntag.

Samstag, November 07, 2015

trommelwirbe! gewonnen hat....

Heute ist für eine liebe Leserin von mir ein kleiner Glückstag, denn sie hat dieses tolle Lesezeichen von Laura aus ihrem Dawanda-Shop "Mintliebende" gewonnen.



Und freuen darf sich Nordmädchen, die es nun für ihr BulletJournal verwenden will. Ganz viel Freude damit und gleich geht noch eine Mail an dich raus :-)


Allen anderen wünsch ich ganz viel Glück bei der nächsten Verlosung (Psst, im Dezember gibts wieder was!) und ein wunderschönes Wochenende!

Dienstag, November 03, 2015

filz fedora mit musterbluse und destroyed jeans

Herbstzeit ist Zeit um etwas aufzusetzen, da darf es mir nicht auf den Kopf nieseln. Alternativ zur Mütze greife ich auch sehr gerne zu Hut. Neu dazu kam dieses Modell aus Filz von Esprit.


Gewünscht hatte ich es mir schon sehr lange, ein Modell mit breiter Krempe in Richtung Fedora. Ich schwankte zwischen diesem in Filz und einem dunkelroten in Wildleder-Optik. Schnell im Kopf alle Kleidungsstücke im Schrank durchgegangen und festgestellt, dass sich zur roten Wolljacke und weiteren Teilen einfach der schwarze besser machen würde.

Shirt | s.Oliver
Hose | Rock Angel Denim
Schuhe | Zara
Hut | Esprit

Heute wird er das erste Mal ausgeführt. Zusammen mit einer destroyed Jeans und Musterbluse, vorne aus seidigem Material, im Rückenbereich aus T-Shirt-Stoff. Die Boots sind von Zara, dort kaufe ich tatsächlich eher selten etwas, weil die Passform irgendwie nicht gut auf meine Proportionen passt. Diese schmalen Schuhe gehen aber super und passen für mich schön zu schmalen Hosen oder auch einmal zum Rock.


Zum Schluss gibt es heute noch ein sprunghaftes Out Take für euch und den Hinweis, dass ja bei Sunny heute "Um Kopf und Kragen"-Tag ist. Da passt doch Hut oder? Wenn ihr auch noch etwas zu verlinken habt, dann springt doch schnell rüber. Ich werd das auf jeden Fall später noch machen :-)