Sonntag, Oktober 30, 2016

getting spooky with it...oreo spinnen & fledermäuse am spieß

Halloween is coming...Jetzt aber wirklich, denn Montagabend ist es soweit, die schaurigen Gesellen ziehen um die Häuser, die Kürbisgeister flattern im Wind und Jack O'Lantern treibt sein Unwesen. Wer wie ich gern mal alles auf den letzten Drücker erledigt und nun doch noch vom Halloween Fieber gepackt wird. Der wird sich sicher über die schnellen DIY-Ideen freuen, die wir noch für euch vorbereitet habe. Wie ihr eine eigene Mumie bekommt haben wir ja schon letzte Woche im ersten Teil der Blogparade gezeigt.

Heute basteln wir Spinnen. Ja, die kleinen Krabbeltiere, die doch so viele Menschen zum Quietschen und sich schütteln bringen. Die sind doch perfekt fürs Gruselfest oder? Also alle Spinnenphobiker müssen jetzt sehr stark sein!

Die Spinnen die Oreos

Als Basis für unsere kleinen Spinnenfreunde braucht ihr wieder zwei Zutaten, die schon bei den Mumien Verwendung fanden. Oreo-Kekse und Kulleraugen. Dazu kommen noch Lakritz Rollen und quasi ein bisschen Kleber. Wir haben dafür Lebensmittelkleber benutzt, ein bisschen Puderzucker dick angerührt mit Wasser tut aber denselben Dienst.


Aus unseren Zutaten können wir jetzt ganz frankenstein-like unser Spinnen selber zusammensetzen. Dafür einfach aus den Lakritz Rollen "Beine" abschneiden, die Oreos vorsichtig trennen und die Beinchen darin festdrücken. Deckel wieder drauf und Augen festkleben. Fertig ist die Spinnen-Armee! #gänsehautagain

Und ja, wer nun sagt, Spinnen haben acht Beine, der hat recht. Aber künstlerische Freiheit und so und irgendwie fanden wir sechs Beinchen einfach schöner :-)

Kleine Flattermänner am Spieß

Zunächst einmal zwei Oreos trennen und eine Hälfte davon in der Mitte durchbrechen. Dies sind jetzt die Flügel  und werden vorsichtig in der Füllung der zweiten getrennten Oreoa festgedrückt. (Nicht zu fest drücken, sonst habt ihr Flügelbruch und müsst die Kekse leider aufessen!) Auch den Spieß kann man schon in die Füllung drücken, bevor man nun den Keks wieder zusammensetzt.


Aus einer Oblate kann man wunderbar spitze Zähnchen ausschneiden und diese dann zusammen mit den Augen auf dem aufgespießten Oreo festkleben. Schleifchen drum und fertig sind unsere zuckersüßen Fledermäuse.


Ihr seid immer noch herzlich eingeladen!

 

Bis zum 1. November habt ihr noch weiterhin Zeit hier alles zu verlinken, was gruselig, schaurig und monstermäßig gut ist. Danke an alle, die bereits so gruselig mitgeholfen haben hier eine tolle Halloween-Sammlung zu erstellen.



Dienstag, Oktober 25, 2016

Goldener Oktober - ü30Blogger & Friends

Goldener Oktober, klingt schon so nett. Nach warmen, weichen Herbstlicht. Indian Summer Farben und heißen Tee-Tassen mit Apfelzimtduft. Darum ist das doch auch ein wunderbares Thema für die Oktober-Aktion der ü30 Blogger & Friends.

http://www.inlinkz.com/new/view.php?id=659796

Für mich heißt diese Zeit vor allem eins. Zeit der kuscheligen Pullis. Gerne Oversize, gerne gestrickt und gerne wirklich, wirklich warm. So, dass man bei Sonnenschein durchaus auch noch mal ohne Jacke das Haus verlassen kann. Für schnelle Einkäufe, den Weg zum Biomilch-Automaten oder zur besten Freundin am Ende der Straße mit einer Tupperbox Brownies und Zeitschriften im Gepäck.


Dabei begleitet einen finde ich besser ein kleiner Rucksack als eine schicke Handtasche, quasi praktisch und viel Platz (falls man doch mal eine Milchflasche mehr tragen muss). Rucksäcke waren ja so lange irgendwie non-fashion, dass ich schon fast Angst hatte das kommt nie mehr wieder und die Auswahl an brauchbaren Modellen bleibt klein, bis nichtig, wenn ich nicht zum Wanderrucksack greifen will. Aber gerade jetzt gibt es sie in allen möglichen Farben, Größen und Materialien überall.


Was ein ungeschriebenes Naturgesetz im bayerischen Wald zu sein scheint, ab Oktober geht hier immer der Wind! IMMER! Da wird es also auch trotz all des golden Herbstlicht nötig, wieder Kopfbedeckungen aller Art aus den Schränken zu räumen und schnell greifbar auf der Hutablage zu platzieren. Da stibitze ich dann gern auch mal die Zeitungsjungen-Cap vom Küchenjungen. Die macht irgendwie jeden Look so lässig finde ich.

Mütze | geborgt
Schal | Cartoon
Pulli | Cecil
Hose | Rock Angel
Schuhe | Tamaris
Ansonsten setze ich diesen Herbst auf erstaunlich viel blau bis in die Zehenspitzen. Blau geht ja eigentlich immer bei mir. Aber gerade jetzt sind wieder mehr Stücke aus dieser Farbfamilie dazu gekommen, darunter die Schuhe und der Schal.



Und nun lohnt sich ein Blick auf der schon gestern erschienenen Post und auch die nächsten Tage ist noch einiges geboten.



Sonntag, Oktober 23, 2016

ein treffen mit dem inner circle [ in kleinem Mustermix mit Jogpants ]

Es gibt in meinem Leben einen Inner Circle. Die Menschen die schon allein darum immer Freunde bleiben müssen, weil sie einfach viel zu viel über mich wissen ;-) Und mit denen sind regelmäßige Treffen ein MUST. Aber würde z.B. ein SOS von diesen Menschen gesendet werden, wäre kein Weg zu weit und keine Mühe zu groß und keine Uhrzeit zu spät. Und ganz genauso wäre es umgekehrt.

Puh, jetzt ist die Einleitung irgendwie einen Ticken emotionaler geworden als sie sollte. Aber darf ja auch mal sein. Eigentlich wollte ich euch ganz profan mal zeigen, was ich gern bei solchen Inner Circle-Treffen trage. Ein Mix aus sehr bequem (weil muss ja Essen reinpassen) und schick (man geht ja aus und wenn dann nicht aufrüschen, wann dann?).


Mein persönlicher Brunch-Look

Jogginghosen sind ja per se schon bequem und eignen sich dank neuer, feinerer Stoffe ideal zum Ausgehen und um dem Lieblingsevent des BFFs zu frönen. Dem Brunch. Da wird gefuttert, bis die Schleife an der Hose ein wenig weiter gemacht werden muss. So passt dieser Post heute wunderbar zum Oktoberthema "Brunch" im Modejahr 2016 bei Ines. 


Mustermix light

Lockerflockig ist auch die Bluse, die per „Half Tuck“ schnell noch ganz Fashion-Blogger-like in den Bund gesteckt wird. Hose und Bluse sind so ein gutes Team, aber irgendwie fehlte mir noch der Kuschelfaktor und der letzte Schliff. Darum griff ich diesmal zu einem zweiten Musterteil, dem Flausche-Schal (der darf zu Sunny's um Kopf und Kragen). Farblich harmonisch, Muster schön ähnlich. Also ein Ela-Muster-Dummy-Mix. Aber jeder hat ja mal klein angefangen oder?

Weil es mich so gestylt auch gern mal am Wochenende gibt, geht es mit diesem Post auch diese Woche noch verspätet zu Tinaspinkfriday Linkup-Party am Pink Friday. Und gern wüßte ich natürlich auch wieder eure Meinung zum Mustermix light. Oder habt ihr einen Tipp, welches Musterexperiment man hier quasi als nächste Stufe einleiten könnte?

Bluse | Street One
Schal | No Name
Hose | Cartoon
Schuhe | Esprit


Und sonst so?

Montag, den 24.10. geht es übrigens los mit der Blogparade der ü30 blogger & friends "Goldener Oktober", auch diesen Monat thematisch angeregt durch Ann-Kathrin von myhappyblog. Nicht verpassen! Ich zeige euch dabei am Dienstag meinen Look für goldene Oktobertage.

Freitag, Oktober 21, 2016

elablogt zu gast [ blogger & blog bei bei kleeblum ] und weitere news...


Heute ist hier mal nicht viel los, dafür könnt ihr aber gerne bei Jacky und ihrem Blog "Kleeblum" vorbei gucken. Da gibt es ein kleines Interview mit mir in der Kategorie "Blogger & Blog".   lichen Dank, dass ich dabei sein durfte. Und auch sonst lohnt es sich bei Jacky zu stöbern. Vielleicht wollt ihr auch bei ihrer Blogparade „Meine 5 Highlights für den Herbst“ mitmachen?


Und sonst so? Lesenswertes und eine Superhelden-Ela

Außerdem möchte ich euch noch die Bloggeraktion des ü30 Blogger Forums zum Thema Brustkrebsvorsorge ans Herz legen. 12 Bloggerinnen haben sich auf ihre eigene Art mit diesem wichtigen Thema auseinandergesetzt. Ich gebe zu, ich konnte es nicht. Das Thema trifft mich noch zu sehr. Da wünschte ich mir ich wär eine echte bloggende Superheldin. Wie der zauberhafte neue Avatar, denn ich dank Betsis Spendenaktion für Flüchtlinge nun mein eigen nennen darf. Aber ein bißchen Heldin steckt ja in uns allen. 72 Tage habt ihr übrigens noch Zeit, wenn ihr gerne euren eigenen Avatar haben möchtet. Also los!


Donnerstag, Oktober 20, 2016

getting spooky with it ... die halloween blogparade

Halloween is coming...in großen Schritten kommt das Spukfest mit irischen Wurzeln auf uns zu. Und das habe ich zusammen mit zwei guten Freunden zum Anlass genommen, mal die Hexenküche anzuwerfen. Auf die Idee für diesen Post und das zugehörige LinkUp hat mich übrigens Kerstin von 30 rockt !!! mit ihrem Horrorfilm-Instagram-Bild gebracht. Schaurig schön! Und übrigens, für den 28. 10. bereitet Kerstin für euch noch einen extra gruseligen Post vor! #gänsehaut


Weil es fürs Horrofilm drehen schon etwas zu knapp wurde bei mir, haben wir eine Ideen für kleine, aber feine Halloween Süßigkeiten ausprobiert. Hier kriegt alles was gegessen werden soll Augen die einen angucken. Als Basis haben wir Elas liebsten Keks, den Oreo verwendet. Denn dann kann ich immer wunderbar singen: "Was wär gäb ich einem Oreo, einem Vampir in einer Gruselshow..." und hallo Vampire, Grusel! Das schreit doch schon Halloween oder?

The Mummy returns

Für unsere Mumienfreunde brauchen wir Oreokekse, weiße Schokolade, Kulleraugen und Stäbchen (hier eignen sich Eisstäbchen, Schaschlik-Spieße oder Strohhalme, wenn ihr doppelt gefüllte Oreos benutzt).


Zuerst die weiße Schokolade im heißen Wasserbad schmelzen. Den Spieß in etwas Schokolade tunken und den Keks ganz blutrünstig aufspießen, hilft ja nix. Zum fest werden haben wir die Spieße dann kurz ins Gefrierfach gepackt.


Währendessen kühlt auch die Schokolade ein wenig aus und in die werden dann die Oreos kräftig eingetunkt und wieder kurz zum antrocknen ins Gefrierfach gestellt.


Jetzt könnt ihr die Augen auf der noch nicht ganz festgewordenen Schokolade festkleben, wenn man ein wenig schiebt, bekommt ihr wunderbare Augenringe hin. Hier mal gewollt, dass es nach schönen Tränensäcken aussieht *lach*. Für den Mumien-Look noch mit einem Löffel dicke Streifen aufziehen, es soll ja aussehen als wäre hier eine Mullbinde am Werk. Easy Peasy oder?


Wenn noch Zeit bleibt, dann gibt es vielleicht noch eine Runde in der Hexenküche, diesmal mit den absolut niedlichen Halloween Kackhäufchen von myhappyblog, habt ihr diese süßen Dinger schon entdeckt. Ich musste so lachen als ich sie das erste Mal sah. Moment, ich meinte ich hab mich so gegruselt :-) Und weil Ann-Kathrin sowieso die Queen of Halloween ist, hat sie für euch heute noch einen extra Post vorbereitet. Schnell den Hexenbesen anwerfen und rüberfliegen zu den (Kürbis)-Geister-Lutschern. Die haben wir auch schon ausprobiert.

Und sonst so? elablogt als Gastrezensent bei Elenas ZeilenZauber

Ihr sucht noch Lesestoff für trübe Herbsttage und eine schlaflose Halloween-Nacht? Mit ein bisschen Spannung und einem überraschenden Ende? Dann hüpft am 25.10. unbedingt mal bei Elenas ZeilenZauber vorbei, denn dort gibt es dann eine Gast-Rezension von mir zu „Die Vermissten“ von Caroline Eriksson. Und am 29.10. folgt hier noch Nummer 2 unserer Halloween DIY-Party, mit besonders schnellen DIY-Ideen.

Jetzt seid ihr herzlich eingeladen! Auf zur Halloween Blogparade

Bis zum 1. November habt ihr nun Zeit hier alles zu verlinken, was gruselig, schaurig und monstermäßig gut ist. Euer Halloween-Kostüm. Das ausgefallene düstere Make-Up oder die Halloween-DIY-Idee. Gruselige Bücher oder Filme die ihr gesehen, gelesen und bewertet habt. Alles ist willkommen. Ich freue mich auf eine GRUUUUUSELIGE Sammlung eurer alten und neuen Posts. Gerne dürft ihr auch den spooky Teaser mit zu euch nehmen, wenn ihr möchtet.


Dienstag, Oktober 18, 2016

exklusives wandern mit der besten wander-führerin der welt...



…oder man gönnt sich ja sonst nichts.

Kennt ihr diese Leute die morgens aufstehen, ihre Wanderklamotten anziehen, die Schuhe schnüren und dann im Stechschritt durch Wald und Flur hetzen? Dazu gehören wir schon allemal nicht! Wandern ist etwas Meditatives für mich, etwas Verzaubertes gar manchmal. Und glücklich ist, wer dafür die perfekte Wanderführerin hat! Und das ist Beate aus dem Bahnwärterhäuschen

Sie plante individuell für uns (Sissi und mich) eine leichte Tour (passend auf meine Bandscheiben abgestimmt) durch den Uttewalder Grund. Jede Ecke hier sieht aus, als hätte Frodo hier schon die eine oder andere Wanderung gemacht. Oder als würde ein riesiger Stein gleich zum Leben erwachen und sich als meterhoher Gigant vor einen stellen um erst mal schallend zu lachen, über die Winzlinge die durch seinen Wald spazieren.

Kein Wunder also das dieser Abschnitt im Elbtal schon über die Jahrhunderte zahlreiche Maler und Dichter angezogen und inspiriert hat.  Das Felsentor etwa, dass wir durchwandert haben, hat um 1800 Caspar David Friedrich schon auf Leinwand gebannt. Und da steht es heute immer noch und wartet geduldig auf staunende Wanderer.

Jetzt könnte ich ja klug tun, als wäre mir das schon vorher klar gewesen, das der Caspar hier wirkte. Aber eigentlich weiß ich das alles nur, weil Beate ihre Wanderungen mit wunderbaren Geschichten und vergangener Geschichte würzt. So hab ich gesehen, wo die Elfen wohnen, wo besondere Scherben aus einem Dorf angeschwemmt wurden und eben auch wo das romantische Bild seinen Ursprung hat. Nämlich auf dem Malerweg.

Am Ende einer jeden Wanderung, bzw. bei uns in der Mitte, steht ja meist eine zünftige Brotzeit, ja denkste! Denn die hungrigen Wanderer hatten uns quasi schon alles weggefuttert. Und so gabs Kuchen, Kaffee und Bier. Und in bester Gesellschaft schmeckt eh gleich alles doppelt so gut.
Am Ende haben wir Beate so ungern wieder verlassen, wie man eine gute Freundin wieder verlässt. Aber wir haben noch zahlreiche Tipps für die weitere Reise bekommen und im Gedanken war Beate dann immer irgendwie auch noch mit dabei, als wir z.B. den Ausblick vom Kuhstall genossen haben.

Ich danke also noch einmal herzlich der besten Wanderführerin der Welt und wer jetzt selbst Lust bekommen hat einmal das Elbstandsteingebirge mit Beate zu erkunden, der meldet sich einfach bei ihr, bekommt einen klugen Fragebogen und eine Tour fürs Erinnerungsalbum der Seele ganz auf einen selber abgestimmt.

Dienstag, Oktober 11, 2016

gelesen: deutschland. ein wandermärchen von anna magdalena bössen

[ Werbung für Leseratten, Wanderer und Gedichteliebhaber ]
Im Urlaub nehme ich mir ja grundsätzlich immer einiges vor, GANZ viel ausschlafen (kein einziges Mal geschafft), gesund kochen (check), viel Zeit in der Natur verbringen (check), tolle Menschen wieder- oder neu treffen (großer Haken mit Sternchen dran) und dann gibt es immer eine Stapel Bücher, der auf ein paar freie Tage wartet.

Dieses Mal war die Lektüre besonders passend zum Wander-Urlaub. „Deutschland. Ein Wandermärchen“ von Anna Magdalena Bössen (Rezensionsexemplar) sollte es sein. Hier berichtet die Diplom-Gedichte-Sprecherin (ja sowas gibt es und in mir ist jetzt der große Wunsch gewachsen, mal jemand Live auf der Bühne Gedichte zitieren zu sehen und hören) von ihrer Radl-Wanderschaft durch Deutschland. Mit dabei ein gelber Koffer und der starke Wille Gedichte quasi gegen Kost und Logis zu tauschen.

Das Copyright für das Cover liegt beim Ludwig Verlag
Originaltitel: Deutschland. Ein Wandermärchen
Erscheinungsdatum: 9. Mai 2016
Verlag: Ludwig Verlag
Autor: Anna Magdalena Bössen  (Link zur Autorenseite des Buches)
ISBN: 978-3453280762
Preis: 16,99 € (broschiert)
Wer sich für das Buch interessiert, findet es hier bei Amazon (kein Affiliate-Link, nur als Goodie für Suchfaule gedacht)


Unglaublich mutig fand ich die Idee und die zugehörige Reise, das Auseinandersetzen mit sich selbst und unserer Heimat und die vielen wichtigen Aspekte die Anna Magdalena Bössen dabei immer wieder im aufgreift. Sind wir eigentlich noch das Land der Dichter und Denker? Wie steht es um unsere Toleranz und den Zusammenhalt? Schönes, nachdenkliches und trauriges erlebte die Autorin unterwegs und zeichnet in diesem Buch sehr ehrlich einen bunten Reisebericht.

Dabei finden sich zwischen den Kapiteln jeweils passenden Gedichte und aussagekräftige schwarz-weiß Fotos. Und wer bei dem Buchtitel kurz überlegt hat, weiß es sicher schon, welches Gedicht man natürlich auch im Buch findet. „Deutschland, ein Wintermärchen“ von Heinrich Heine. Und der Deutschen liebstes Gedicht „Die Stufen“ von Hermann Hesse, bei dem ich tatsächlich auch immer ein wenig schlucken muss bei den Zeilen „Wohlan denn, Herz, nimm Abschied…“

Manchmal hätte ich Frau Bössen ein wenig mehr Rückenwind gewünscht, wenn sie besonders gegen den Wind anfahren musste. Aber so ist das im Leben und eben auch auf Wanderschaft, der Wind mach was er will :-)
In mir schlummert allemal auch eine kleine Wanderseele, ein Herz das Deutschland und seine unendlich vielen schönen Ecken und Enden liebt und so war von der ersten Seite an eine wunderbare Verbindung zu diesem Buch geschaffen.

Für mich ein Buch, dass mich noch vieles gelehrt hat und das ich sofort weiterempfehlen würde. Und ein zwei Orte aus dem Buch sind Schwupps auch gleich auf meiner persönliche „Da will ich mal hin“-Liste gelandet.  Das Buch selber ist übrigens wie ihr oben sehen könnt tatsächlich im Wanderrucksack mit verreist. Gehts authentischer *lach*

Dieses Buch habe ich als kostenloses Rezensionsexemplar erhalten. Dankeschön dafür! In diesem Post findet ihr aber wie immer meine ganz eigene und persönliche Meinung.

Dienstag, Oktober 04, 2016

#schrankmonster 007: bikerjeans, lederjacke und ein sternenschal


Heute findet ihr im Post eine ganz neue Gattung Schrankmonster. Saisonbeding tauchen sie unter, haben im Frühling und Sommer so gar nichts zu melden und dürfen wirklich erst im Herbst wieder in die Vollen gehen. Und erstaunlicherweise vergesse ich sie dann auch komplett. Als wäre es mir null komma gar nicht mehr klar, dass ich eine warme Lederjacke besitze und eine stabile Bikerjeans aus dickem Denim. Was ich allerdings trotz selektiver Schrank-Warnehmung nicht vergessen habe ist diese Geschichte: Als ich ungefähr 14 Jahre alt war begann der Traum vom eigenen Roller. Ich war damals wie heute der festen Überzeugung, man muss solchen Träumen auch nachgehen und so hab ich mich für den Mofa-Roller Führerschein angemeldet sobald es ging.

Und dann irgendwann war es soweit, der Führerschein war da. Das Geld für den Roller auch und ich habe mit Papa meinen ersten Roller gekauft. Dem folgte später noch ein etwas stärkeres Modell und heute hab ich leider keinen mehr, das Auto hat vorerst gesiegt. Aber so eine kleine Vespa, wie die vom Lieblingsnachbarn würd mich schon irgendwann mal reizen.


Die Lederjacke und die Modemathematik

Was aber geblieben ist aus den alten Mofa-Rockertagen ist diese Lederjacke (Frühjahr-Sommer-Schrankmonster Eins), sie ist über die Jahre noch schöner geworden finde ich und jeden Herbst kommt sie jetzt wieder zum Einsatz und steht mir durch Regen und Sturm zur Seite. Da ist die Modemathematik mal komplett aufgegangen. Wer noch nicht weiß was so eine Modemathematik genau ist, der kann sich hier bei Meyrose schlau machen.

Weil sich diese Jacke über die Jahre schon so wunderbar ausgezahlt hat, denke ich auch generell darüber nach eine weitere in eine anderen Farbe anzuschaffen. Diese hier von Sabine bei "Style Up Petite" hat es mir schon seit März ein wenig angetan. Aber wie ist es mit einem bestimmten Bild im Kopf manchmal. Die Realität bietet gerade nicht das Passende.


Die Bikerjeans 

Besonders gut passt für mich meine graue used-look Bikerjeans (Frühjahr-Sommer-Schrankmonster Zwei) zur Lederjacke. Die kennt ihr schon aus früheren Posts einmal als graue Maus und einmal ein bißchen auf schicker gepimpt zur "We love Jeans"-Blogparade. Der Sternenschal macht für mich den Look komplett. Zu den Startzeiten der Loop-Schal-Welle hab ich ja immer ordentlich die Augen übergedreht. Aber das Sternen-Muster brachte mich dann zum einknicken und umdenken. Weil aber alle Kleidungsstücke und sogar Tasche und Schuh schon mehrere Jahre auf dem Buckel haben ist dieser Post wieder eine gute Ergänzung für Traudes Linkups zu ihrer Aktion "A new life".


Wie steht es bei euch?

Habt ihr auch Saison-Monster bei euch im Schrank? Aus Platzgründen wird hier ja eigentlich alles zusammen verwahrt und umso erstaunlicher, dass ich doch jedes Jahr dann wieder etwas entdecke, dass ich ganze Monate ausgeblendet habe.